Für weitere Informationen zu Hans Martin und / oder bei Interesse an Publikations- und Aufführungsrechten, Notenmaterial, CDs, etc. nutzen Sie bitte das Formular 'Kontakt per eMail' (rechts).

Weiterführende Links (Auswahl)



mehr | jetzt weiterlesen unter Biographie

01.12.1972

Jahr 1951

Aus dem Lebenslauf von Hans Martin


Start in Ebern




Das Stadtwappen von Ebern

Am 1. September 1951 trat Hans Martin seinen offiziellen Dienst als Lehrer an der Volksschule in Ebern an. Parallel dazu hatte ihn der Eberner Stadtpfarrer Wilhelm Haller zum Organisten an der Stadtpfarrkirche St. Laurentius in Ebern berufen.


Stadtpfarrkirche St. Laurentius Ebern (2006) Foto: Wikipedia


Der neugotische Hochaltar der Pfarrkirche St. Laurentius in Ebern (2005)
Foto: Wikipedia


Stadtpfarrkirche St. Laurentius Ebern Empore, mit der neuen Orgel von Vleugels (2005)
Foto: Wikipedia


Stadt-Apotheke im Hintergrund die Kirche St. Laurentius
Foto: Stefan Martin

Nebenamtlich übernahm Hans Martin dann auch das Amt des Geschäftsführer der Volkshochschule Ebern.


Aus dem Werke-Verzeichnis 1951

Ecce sacerdos
für 4-st. gemischten Chor und Orgel
5. April 1951 in Helmstadt

Die Einsetzungsworte
für 2 Solostimmen und Orgel
22. April 1951 in Helmstadt

Eja, in der Erde Schoß
für 4-st. gemischten Chor und Orgel
Altes Marienlied aus dem Kloster Melk
12. Mai 1951 in Helmstadt

Dämon und Not, groß ist der Gott
für Sopran und Klavier
von Wolfgang Salm
25. Juli 1951 in Helmstadt

Ecce sacerdos
für 4-stimmig gemischten Chor und Orgel
1951 in Helmstadt

Komm, Schöpfer, Geist
für 4-stimmig gemischten Chor a cappella
1951 in Helmstadt


Aus dem Familienalbum



Hans Martin mit Elisabeth und Herrmann Josef in Helmstadt